27. Mai 2019 Aktuelles 0
Der Grillplatz im Laufe des Samstags.

Buchen/Hettigenbeuern | Die 72-Stunden-Aktion ist die große Sozialaktion des BDKJ. Nach 2004 und 2014 nahmen die Jugendfeuerwehr und die Ministranten wieder mit einer sog. get-it-Variante teil. Get-it bedeutet, dass die Jugendlichen von der Aktion nicht wissen, um was es genau geht. Sie wissen nur, dass sie eine oder mehrere Aufgaben bekommen, die innerhalb von 72 Stunden gelöst werden müssen.

Hier der Bericht der Jugendlichen: Pünktlich um 17.07 Uhr starteten wir am Donnerstag, 23.05., am Wimpinaplatz in unsere 72 Stunden. Die erste Herausforderung war es, den Projektort herauszufinden, dafür mussten zuerst mehrere Rätsel gelöst werden. Durch die gute Zusammenarbeit mit den Minis aus Heidersbach konnten wir das Rätsel lösen und das Geheimnis um unsere Projekte lüften.

Unser Projektort war der Grillplatz in Hettigenbeuern, den wir im Anschluss besichtigten, um uns einen Überblick über die Aufgabe zu verschaffen. Unsere Aufgabe bestand aus dem Instand setzen der Grillhütte, der Erneuerung der Feuerstelle und aus dem Bauen einer Treppe. Außerdem musste auch einiges an dem nicht weit entfernten Spielplatz getan werden: der Wasserlauf musste gesäubert werden und es sollten Liegen für Kinder und Eltern gebaut werden. Eine weitere Aufgabe stellte der Kurpark dar, auf dessen Wegen Unkraut gezupft und Stöckchen entfernt werden sollten. Nachdem wir uns einen Überblick verschafft hatten, fuhren wir zurück in die Feuerwache nach Buchen, um uns zu stärken und Gruppen einzuteilen. Anschließend spielten wir noch „Werwolf“ und entspannten uns am Lagerfeuer.

Freitagmorgen starteten wir nach einer kurzen Nacht mit vollem Tatendrang in unseren Tag. Eine Gruppe machte dem Unkraut im Kurpark den Gar aus, während sich eine weitere Gruppe der Säuberung des Wasserlaufs auf dem Spielplatz widmete. Der größte Teil der Gruppe war mit dem Entfernen der Außenwände der Hütte und der Vergrößerung der Feuerstelle beschäftigt. Mittags gab es zur Stärkung Fleischkäsebrötchen und Kuchen. Mit neuen Kräften wurde die Hütte gestrichen und die restlichen Arbeiten motiviert weiter bearbeitet. Zum Abendessen wurden wir mit Spaghetti und Tomaten und Hackfleischsoße versorgt. Der Feierabend klang wieder mit einem Lagerfeuer aus.

Recht müde starteten wir Samstagmorgen in den Tag. Langsam wurden einige Fortschritte deutlich. Die Hütte wurde neubekleidet und die Feuerstelle fertiggestellt. Der Vogellehrpfad wurde geplant und vorbereitet, indem Vogelhäuschen gebaut und bemalt wurden und Informationstexte über verschiedene Vögel verfasst wurden. In diesem Rahmen schliffen wir Würfel für ein Vogelmemory. Mit dem übriggebliebenen Holz der Hütte konnten wir eine neue Torwand bauen. Über die Verpflegung konnte man sich an diesem Tag nicht beschweren. Vormittags wurden wir mit Eis versorgt, Mittags bewirteten uns die Minis aus Hettigenbeuern und Nachmittags spendete „Barhamas“ leckere alkoholfreie (!) Cocktails für alle. Außerdem kam ein Reporter von SWR3, dessen Bericht wir uns später zusammen anhörten. Nach diesem arbeitsreichen Tag spielten wir abends noch Minigolf und grillten im Hof der Feuerwehrwache.

Nachdem wir unsere Sachen am Sonntagmorgen gepackt hatten, starteten wir in den letzten Tag der 72-Stunden-Aktion. Alle, die wählen dürfen, gingen am Vormittag zur Wahlen, die Torwand wurde bemalt und mit Handabdrücken versehen, der Vogellehrpfad beschildert und alle weiteren Arbeiten beendet.

Um 15.30 Uhr begab sich ein Großteil der Gruppe in den Kindergarten St. Johannes und Paulus, um diesem unser gesammeltes Rest-Geld von rund 400 € als Spende bei einer Puzzleaktion an den Kindergarten Hettigenbeuern zu übergeben. Eine unserer gebauten Liegen kam in diesem Zuge ebenfalls in den Kindergarten. Um 16.00 Uhr trafen Ortsvorsteher Günther Müller, Bürgermeister Roland Burger, Feuerwehrkommandant Andreas Hollerbach und vom Koordinationskreis Dekanatsreferent Christian Richter sowie unsere Projektbegleiterin Jule am Grillplatz ein.

Wir konnten pünktlich unser Projektergebnis – die komplett sanierte Grillhütte, die Feuerstelle mit betonierter Umrandung, den neuen Vogellehrpfad mit Nistkästen, vier gemütliche, selbst gebaute Ruheliegen, den gesäuberten Kurpark, den gereinigten Wasserlauf am Spielplatz, die neue Torwand, die neue, abschließbare Aufhängevorrichtung für den Grillrost und die frisch betonierte Treppe – übergeben. Günther Müller, unser Projektgeber, war restlos begeistert von unserer Arbeit: „Ich hätte nie gedacht, dass Jugendliche das so toll umsetzen können!“. Glücklich und hundemüde machten wir uns ans Aufräumen.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren die uns großzügig und kostenlos mit Material, Essens- und Geldspenden unterstützt haben: Baker’s World, Bar-Hamas, Hornbach Bauunion in Buchen, OBI Buchen, Henn Hoch- und Tiefbau GmbH, Schreinerei Häfner, Manfred Merklinger GmbH, Müller & Grimm GmbH, Schreinerei Harald Linke, die Gaststätten Prinz Carl, Löwen und Reichsadler, Drogeriemarkt dm, SchreiberGrimm . Werbeagentur GmbH, allen Eltern, den Geburtstagsgästen von Helga, den Ministranten in Hettigenbeuren, und allen anderen die wir nach den drei arbeitsreichen Tagen vergessen haben.

Die Jugendfeuerwehr und die Ministranten freuen sich auf die nächste 72-Stunden-Aktion in den nächsten Jahren.